November



Neuer Morgen

 

Es dämmert der Morgen.

Das Leben erwacht.

Ein silberner Hauch

vertreibt jede Sorgen,

vertreibt jede Nacht.

So hoffe ich auch.

 

30.11.2019


 


Augen-OP

 

Wie wichtig sind doch unsre Augen!

Nur dumm, wenn einst sie nicht mehr taugen.

Ich hab zwar Angst von Kopf bis Zeh,

doch bleibt mir nichts als die OP.

Nun muss vorerst ich schweigen hier.

Drückt feste eure Daumen mir!

 

25.11.2019




Wege

 

Wege „hubbeln“, Wege holpern.

Beine hoch und drüber weg!

Große Schritte, kleine Schritte

dienen nur dem einen Zweck:

Vorwärts auf der Lebensreise!

Fällst du hin, sei nicht verzagt.

Stehe auf, die Krone drauf,

und gleich den neuen Schritt gewagt!

 

22.11.2019

 





Steilere Pfade

 

Die Pfade steigen steiler an.

Ein jedes Jahr - so dann und wann –

hebt sich der Weg, wird mehr zur Plage.

Wie kann das sein? ist meine die Frage.

Wächst jede Steigung hier im Wald?

Die Wahrheit ist: Ich werde alt.

Doch eines ist auch sonnenklar:

Das Leben ist stets wunderbar.

 

17.11.2019






Stille Zeit

 

Es raschelt mein Schritt.

Es flüstert die Zeit.

Denn still mit mir mit

ziehn Freude und Leid.

 

Ziehn alle, die lebten

und webten vor mir,

die ebenfalls strebten.

Ich spür sie noch hier.

 

Sie gehn mit mir mit,

in Liebe bereit.

Es raschelt mein Schritt.

Doch still schweigt die Zeit.

 

4.11.2019




Wege im Dunst

 

Im Dunst verschwinden manche Wege.

Wie gerne wüsste ich ihr Ziel!

Sind Brücken dort und sich´re Stege?

Droht Mühsal mir? Will ich zu viel?

 

Das Leben hat mich oft geschunden.

Ich hätt´ gern eine dicke Haut.

Doch drohen immer neue Wunden?

Ich habe Angst und singe laut.

 

Im Dunst verschwinden Lebenswege.

Mehr Klarheit wird mir nicht geschenkt.

Doch Hoffnung, die ich stetig hege,

ist mir ganz tief ins Herz gesenkt.

 

Ich schau zum Himmel, fühle Weite.

Ein Lichtstrahl lacht mir ins Gesicht.

Der Dunst verweht. Mein Weg zeigt Breite.

Er ist nicht steinig und voll Licht.

 

24.11.2018





Fallende Blätter

 

Fallendes Laub, es beendet das Jahr.

Es streichelt die Seele und streichelt mein Haar.

Es tänzelt und taumelt wie wild durch den Wald

und neckt mich ganz leise: Auch du bist schon alt!

 

Es kullert und hüpft und verwirbelt im Wind

und weiß doch, wie endlich die Herbsttage sind.

Ich nicke versonnen – die Wahrheit ist schlicht –

und geh in mein Herz und entzünde ein Licht.

 

11.11.2018






Novemberlicht

 

Novemberlicht ist Abschiedslicht.

Wie mild es durch die Zweige bricht!

Wie zärtlich es dies Jahr umfängt,

ein Jahr, das Glück und Schmerz geschenkt.

 

Mein Jahr, in dem ich Leben spürte,

das in der Tiefe mich berührte,

das für des Lebens Fülle steht -

und nun wie Laub im Wind verweht.

 

Doch trauern gilt nicht, lächeln schon.

Denn jede Not verbirgt auch Lohn.

Ich bin zur Freude neu bereit -

und gehe lächelnd durch die Zeit.

 

3.11.2018



 

 

 

Novemberzauber

 

Die Haare grau

und grau die Welt.

Ich frage mich,

was trägt mich, hält

mein Herz voll Mut

und Zuversicht?

Da bricht durchs Grau

das Sonnenlicht,

und schon zieht Glück

ins Herz hinein.

Das Leben kann

voll Zauber sein.

 

Die Haare grau,

doch hell die Sicht.

Auf Nebel folgt

stets Sonnenlicht.

Was eben noch

mich hat bedrückt,

erweist sich einst

als doch geglückt.

 

Die Haare grau,

der Durchblick klar.

Wie reich und voll

mein Leben war!

Mein Blick schweift

über Wald und Feld.

Im zarten Licht

zerfließt die Welt.

Sanft zieht das Glück

ins Herz hinein.

Das Leben kann

voll Zauber sein.

 

  6.11.20016

 

 

 

  

 

Reiches Jahr
 
Mein Jahr war gut.
Es brachte zwar auch Sorgen.
Nichts lief so glatt,
wie man es gerne hätt´.
Doch gab´s auch Mut,
Vertrauen in das Morgen.
Ich wurde satt
und schlief im warmen Bett.
 
Mein Jahr war reich.
Es brachte mir viel Gutes,
viel Wärme, Glück
und tiefen Lebenssinn.
Ich fiel stets weich,
trotz meines Übermutes,
erhielt mein Stück
vom Kuchen als Gewinn.
 
Mein Jahr war schön.
Es war voll Glanz und Strahlen,
voll heller Sicht
und täglich neuer Freude.
Nun wird es geh´n.
Doch auf dem Grat, dem schmalen,
erstrahlt sein Licht
herüber in mein Heute.
  
6.11.14
 

 

 

 

 

 

Wunschtraum
von der Rede eines Felsens

Seit Jahrmillionen lebt´ ich hier
verborgen in der Erde Tiefen,
bis dass die Wälder nach mir riefen.
Erschreckend ist der Menschen Gier.
Seitdem steh´ ich als Wächter hier.
Wir Geister, die wir einstmals schliefen,
bewachen nun Fels, Baum und Tier.

 21.11.14

 

 

 

 

 

Goldwald

Das Jahr vergeht
und mit ihm seine Kinder.
Auch Gold verweht.
Mich friert es wie im Winter.

Im Nebelgrau
verwischen bleiche Bäume.
Doch erstes Blau
lugt schon durch Zwischenräume.

Ich staune stumm.
Im Licht erlischt das Grauen,
lässt rundherum
Gold über Gold mich schauen.

Das Jahr klingt aus
hell leuchtend - ohne Eile.
Ich atme aus -
voll Wehmut. Doch ich heile.

1.11.14

 

 

 

 

 

 

Mein Tag im November
(2. Version)

 

Dies ist mein Tag, wenn in Novembers Stille

geheimnisvolle Nebelschleier weh´n,

wenn es mich fröstelt und nur fester Wille

mich antreibt, durch den kalten Wald zu geh´n.

 

Dies ist mein Tag, wenn plötzlich Sonnenstrahlen

des Sommers Abschied sanft erhell´n,

wenn zarte Schleier Feenkörper malen

und Geistervölkchen tanzt um Nebelquell´n.

 

Dies ist mein Tag, wenn sich der Nebel lichtet

und liebevoll den alten Wald erhellt,

wenn Staunen sich zu Dankbarkeit verdichtet.

Wie wundersam und reich ist diese Welt!

  

18.11.13

 

 

 

 

 

Mein Tag im November

(1. Version)

 

Dies ist mein Tag, wenn Nebelschwaden dräuen

und klamme Kälte Wunderwelten weckt,

wenn hinter alten Blättern schon die neuen

als kleine Knospen harr´n versteckt.

 

Dies ist mein Tag, wenn plötzlich Sonnenstrahlen

den bleichen Wald geheimnisvoll verklär´n,

wenn Schleier tanzend zarte Körper malen,

als ob sie Feen aus dem Märchenlande wär´n.

 

Dies ist mein Tag, wenn sich der Nebel lichtet

und liebevoll den alten Wald erhellt,

wenn Freude sich zur Dankbarkeit verdichtet.

Wie wundersam und reich ist diese Welt!

 

13.11.13

 

 

 

 

 

 

November

Ich mag die Stille dieser Zeit,
der Bäume karges Bettelkleid,
den steten Klang der kalten Tropfen,
die endlos meinen Schirm beklopfen.

Ich mag die Wege laubverziert
und Nebelkappen nass glasiert.
Ich mag das Moos, das noch frischgrün,
und Kerzen, die im Zimmer glüh´n,

den langen Abschied, goldbetupft,
und Martinsgänse ungerupft.
Ich mag Novembers kalte Grüße.
Nur eins ist grässlich: Nasse Füße!


10.11.13