Meine neuen Gedichte

 

 



Lauf

 

Kalt weht der Wind.

Er bläst mir eisig ins Gesicht.

Ein Tränchen rinnt.

Das wisch ich fort, hat kein Gewicht.

 

Mein Leben tobt.

Wer viel riskiert, verliert auch viel.

Doch zwinkernd lobt

mein Schicksal meinen Mut, mein Ziel.

 

Schau, Federn muss

man immer lassen: Spiel dein Spiel!

Denn ganz am Schluss,

gewinnst du doch – und zwar noch viel.

 

Bis dahin: lauf!

Vertrau dem Leben, dem Gefühl.

Zu steil bergauf?

Nein, kehr nicht um, siehst doch dein Ziel!

 

14.4.2019






Frühlingsstürme

 

Dies ist mein Tag, wenn wilde Stürme brausen,

im kahlen Wald das alte Laub verwehn,

wenn über mir mit Knacken und mit Sausen

ein Ast abbricht. Erschrocken bleib ich stehn.

 

Dies ist mein Tag, wenn die Naturgewalten

entfesselt zeigen: Achtung, jetzt geht´s los!

Wenn wirbelnd tanzt der alte Blätterreigen

und Frühling startet wild und groß.

 

Dies ist mein Tag, wenn meine Seele aufräumt

und frische Luft durch meine Lungen weht,

wenn sich mein Alter lachend nicht mehr aufbäumt

und neu und mutig in die Zukunft geht.

 

4.3.2019





Dies ist mein Tag

 

Dies ist mein Tag,

wenn Winde wild die Wipfel zausen

und auch mein Herz mit Macht durchbrausen,

wenn grau der Himmel ist verhüllt

und dennoch meine Hoffnung schwillt.

 

Dies ist der Tag des Frühlingsrauschens

und des gebannten stillen Lauschens,

wenn Lustgezwitscher durch den Wald

aus mehr als hundert Kehlen schallt.

 

Dies ist mein Tag für neues Lachen,

für neue Träume, die erwachen,

ein Tag, mild, hoffnungsvoll und wahr.

Ich glaub´, dies wird ein gutes Jahr.

  

3.3.2019



 

 

Von Mensch zu Mensch

 

Wir kämpfen uns durch

mit Herz und Verstand.

Wir sind nicht allein.

Uns bindet ein Band.

 

Wir brauchen als Mensch

die Geste mit Herz.

Verständnis baut auf

und mindert den Schmerz.

 

Es schenkt neue Kraft,

ist mehr wert als Geld.

Denn wichtig ist nur:

Ein Freund auf der Welt!

 

22.2.2019

 

 

 



Ist er da?

 

Die Hoffnung sagt:

Ein Anfang ist es.

Der Zweifel nagt.

Er nagt: Vergiss es!

Doch Zuversicht

meint stur: Er naht.

Das helle Licht

wärmt schon die Saat.

Die Hoffnung staunt:

Gezwitscher schallt!

Und Frühling raunt:

Bald grünt der Wald.

Mein Herz klopft laut:

Bist du schon da?

Und er, vertraut,

lacht nur: Na, klar!

 

5.2.2019